Improvisation – die Sache mit der Kreativität

Dieser Beitrag enthält Werbung 

Ich habe mich lange Zeit für einen nicht sehr kreativen Menschen gehalten. Tatsächlich dachte und sagte ich immer, ich wäre nicht eigenkreativ. Scheinbar ist das meine eigene Wortschöpfung,  denn bei Google kam ein Ergebnis dazu. Also erkläre ich mal kurz: Ich dachte bis vor einigen Jahren, dass man als kreativer Mensch ständig Ideen aus dem Nichts heraus hat. Das war bei mir aber tatsächlich ganz selten der Fall. Am besten läuft es bei mir, wenn man mir irgendetwas vorgibt. Das kann ein Thema sein, ein Problem oder sonst was. So war es schon bei der Malerei. Wenn mich jemand bitten würde, was zu malen – einfach so, wird mir vermutlich außer einem Strichmännchen nicht viel einfallen. Wäre da aber z. B. ein Kaffeefleck auf einem Blatt Papier, könnte ich sofort anfangen.

handmade fashion, trägertop nähen, kibadoo, mix und match kollektion, improvisation, improvisieren, kreativ, kreativität, chiffon, leinen, diy fashion, sewing love, pattern love, improvise, creativity, derdiedaspunkt, Julia Lutter, ü 50 fashion, summer style,

Ich habe in der Tat geglaubt, dass das nichts mit Kreativität zutun hat. Mittlerweile weiß ich es besser und wenn ich diverse Biografien von Künstlern lese, stelle ich immer wieder fest, dass sie sich „inspirieren“ ließen. Inspiration ist also das Schlüsselwort. Ich nannte es „nachmachen“, selbst wenn ich den ursprünglichen Zustand von irgend etwas veränderte.

handmade fashion, trägertop nähen, kibadoo, mix und match kollektion, improvisation, improvisieren, kreativ, kreativität, chiffon, leinen, diy fashion, sewing love, pattern love, improvise, creativity, derdiedaspunkt, Julia Lutter, ü 50 fashion, summer style,

handmade fashion, trägertop nähen, kibadoo, mix und match kollektion, improvisation, improvisieren, kreativ, kreativität, chiffon, leinen, diy fashion, sewing love, pattern love, improvise, creativity, derdiedaspunkt, Julia Lutter, ü 50 fashion, summer style,

Eine meiner Stärken habe ich auch erst in letzter Zeit erkannt: die Improvisation. Aus den Dingen, die da sind, etwas Neues zu schaffen. Sei es aus Faulheit oder fehlenden richtigen Dingen und einfach so – manchmal muss man schauen, was man umfunktionieren oder verändern kann.

Es gibt eine Szene in dem Film „Apollo 13“ (glaube zumindest, dass es der Film war), wo Mitarbeiter bei der NASA die Materialien bekommen, die sich an Bord der Raumfähre befinden, um daraus jetzt eine Rettung zu basteln. Das wäre so ganz meine Welt, allerdings würde ich wahrscheinlich eher eine Skulpur machen, als irgendein Rettungsdingens.

handmade fashion, trägertop nähen, kibadoo, mix und match kollektion, improvisation, improvisieren, kreativ, kreativität, chiffon, leinen, diy fashion, sewing love, pattern love, improvise, creativity, derdiedaspunkt, Julia Lutter, ü 50 fashion, summer style,

Bei meinem Trägertop aus der Mix&Match Kollektion von Kibadoo (ja, schon wieder das!) stieß ich gleich auf 2 Probleme. Ich hatte mir den Stoff in Polen bestellt, aber mal wieder nicht darauf geachtet, dass die Verkaufseinheiten 0,5 m sind. So erhielt ich anstatt 1 Meter Stoff nur einen halben, mit dem ich erstmal so gut wie nix anfangen konnte. Nachbestellung war nicht möglich, da ausverkauft. So ließ ich diesen elastischen Leinenstoff erstmal liegen, bis ich die Woche auf eine Idee kam. Wahrscheinlich wären schon zig andere viel früher auf die Idee gekommen, aber ich bin manchmal ein kleiner Schlichtheimer. Bloß nicht viel Schnickschnack und schon gar nicht viel Stoffe in einem Kleidungsstück kombinieren.

handmade fashion, trägertop nähen, kibadoo, mix und match kollektion, improvisation, improvisieren, kreativ, kreativität, chiffon, leinen, diy fashion, sewing love, pattern love, improvise, creativity, derdiedaspunkt, Julia Lutter, ü 50 fashion, summer style,

Weiterlesen „Improvisation – die Sache mit der Kreativität“

Meine dazugewonnene Freiheit

[unbezahlte Werbung wegen PR-Sample (Leinenstoff Georgio) alle anderen Stoffe sind von mir selbst gekauft und genäht] [für die eingeblendeter Werbung unter dem Beitrag erhalte ich pro Klick eine minimale Vergütung]

Freiheit 1

Einer der vielen Gründe, weshalb ich für mich nähe, ist die Möglichkeit, meine Kleidung individuell zu gestalten. Stoffe und Schnitte zu kombinieren läßt viel Spielraum zu. Mich hat es zudem schon immer gereizt, Schnitte zu verändern. Selbst mit Lehrbuch, Geodreieck, Lineal und Papier bewaffnet,  erstellte ich einige Grundschnitte für mich. Aber darüber hinaus bin ich noch nicht gekommen.

selbernähen, diy fashion, rock nähen, ü50 bloggerin, handmadefashion, derdiedaspunkt, outfit nähen, fashion inspiration, nähliebe, nähen statt kaufen, diy don't buy, fashion revolution, mode ü50, selbstgenähtes, ich nähe, fashionblog, slowfashion, nachhaltigkeit, kreative ideen, freestyle sewing, pepelinchen, Leinenrock, wickeloptik, rock in wickeloptik, leinen georgio, eigenes design, lang über kurz, 2 längen rock, designnähen, summer style, palmenstoff

Vor einem Jahr sah ich einen Rock in einem Geschäft in Malta und war sofort verliebt. Genauso einen wollte ich haben – und zwar nähen, nicht kaufen. Ich fotografierte ihn so gut es ging. Allerdings traute ich mich anfangs nicht so recht an dieses Projekt. Es blieb erstmal in meinem Kopf, während ich mehr und mehr Erfahrungen, zum Teil bei Probenähen, sammelte.

selbernähen, diy fashion, rock nähen, ü50 bloggerin, handmadefashion, derdiedaspunkt, outfit nähen, fashion inspiration, nähliebe, nähen statt kaufen, diy don't buy, fashion revolution, mode ü50, selbstgenähtes, ich nähe, fashionblog, slowfashion, nachhaltigkeit, kreative ideen, freestyle sewing, pepelinchen, Leinenrock, wickeloptik, rock in wickeloptik, leinen georgio, eigenes design, lang über kurz, 2 längen rock, designnähen, summer style, palmenstoff

Ein Jahr und knapp 2 Monate später ist er nun fertig. Ich habe ihn sogar gleich 2 mal genäht. Dabei hat Petra von Pepelinchen mich unwissend motiviert, diesen Schnitt endlich anzugehen. Es war der schöne Georgio, mit dem sie mich köderte.

selbernähen, diy fashion, rock nähen, ü50 bloggerin, handmadefashion, derdiedaspunkt, outfit nähen, fashion inspiration, nähliebe, nähen statt kaufen, diy don't buy, fashion revolution, mode ü50, selbstgenähtes, ich nähe, fashionblog, slowfashion, nachhaltigkeit, kreative ideen, freestyle sewing, pepelinchen, Leinenrock, wickeloptik, rock in wickeloptik, leinen georgio, eigenes design, lang über kurz, 2 längen rock, designnähen, summer style, palmenstoff

Bevor hier jetzt ein falscher Eindruck entsteht: Georgio ist ein wunderbarer Leinenstoff. Und sein Name kam mir während des Nähens ein paar mal leicht verträumt über die Lippen.

selbernähen, diy fashion, rock nähen, ü50 bloggerin, handmadefashion, derdiedaspunkt, outfit nähen, fashion inspiration, nähliebe, nähen statt kaufen, diy don't buy, fashion revolution, mode ü50, selbstgenähtes, ich nähe, fashionblog, slowfashion, nachhaltigkeit, kreative ideen, freestyle sewing, pepelinchen, Leinenrock, wickeloptik, rock in wickeloptik, leinen georgio, eigenes design, lang über kurz, 2 längen rock, designnähen, summer style, palmenstoff

Ich hatte jedoch ein wenig Respekt vor Georgio und eben auch vor dem nicht vorhandenen Schnittmuster, weshalb ich erstmal aus einem anderen Stoff einen Proberock nähte.

selbernähen, diy fashion, rock nähen, ü50 bloggerin, handmadefashion, derdiedaspunkt, outfit nähen, fashion inspiration, nähliebe, nähen statt kaufen, diy don't buy, fashion revolution, mode ü50, selbstgenähtes, ich nähe, fashionblog, slowfashion, nachhaltigkeit, kreative ideen, freestyle sewing, pepelinchen, Leinenrock, wickeloptik, rock in wickeloptik, leinen georgio, eigenes design, lang über kurz, 2 längen rock, designnähen, summer style, palmenstoff

Und er gelang! Das war wirklich der Moment, wo mir bewusst wurde, dass ich wieder ein Stück Freiheit dazugewonnen hatte. Eine Freiheit, die es mir ermöglicht, mehr und mehr nähen zu können, wenn ich etwas irgendwo entdecke, aber nicht kaufen will und keinen Schnitt finde, der dem nahe kommt.

Für meinen „Malta-Rock“ nähte ich zuerst einen kurzen Rock. Danach kam dann der Überrock dran, der vorne aufspringt. Da der dunkelgrüne Rock dehnbar ist, brauchte ich am Bund nur ein Gummi einzunähen.

selbernähen, diy fashion, rock nähen, ü50 bloggerin, handmadefashion, derdiedaspunkt, outfit nähen, fashion inspiration, nähliebe, nähen statt kaufen, diy don't buy, fashion revolution, mode ü50, selbstgenähtes, ich nähe, fashionblog, slowfashion, nachhaltigkeit, kreative ideen, freestyle sewing, pepelinchen, Leinenrock, wickeloptik, rock in wickeloptik, leinen georgio, eigenes design, lang über kurz, 2 längen rock, designnähen, summer style, palmenstoff

Georgio war in der Hinsicht etwas anspruchsvoller. Nach der ersten Anprobe fügte ich an beiden Rockteilen Abnäher ein. Dass ein Gummibund nicht funktionieren würde, war mir von vornherein klar. Also bekam er einen seitlichen Reißverschluss. Da danach der Bund hinten aber noch immer abstand, nähte ich dort zur Hälfte ein Gummiband ein.  Weiterlesen „Meine dazugewonnene Freiheit“

Punkt, Punkt, Streifen, Strich – fertig ist das Shirt für mich!

[unbezahlte Werbung, PR-Sample][bezahlte Werbeeinblendungen unterhalb der Beiträge]

selbernähen, selbstgenäht, diy fashion, handmade fashion, ü50 bloggerin, derdiedaspunkt, ootd, fashion inspiration, summer style, nähliebe, nähen statt kaufen, diy don't buy, mode ü 50, ich nähe, fashion blog, fashionrevolution, slowfashion, nachhaltigkeit, kreative ideen, gedanken, freestyle sewing, designnähen, versandstoff, sewera fashion, belonna, scchnittgeflüster, valentine dress

Seit gut 10 Min. sitze ich vor meinem iPad und denke über eine richtig gute Überschrift nach… etwas, dass den Leser neugierig auf den Beitrag macht. Ich wälze im Kopf Wörter hin und her, starre dabei aus dem Fenster, verwerfe Ideen, beginne mit neuen Ansätzen… es kommt nichts. Mein Blick schweift vom Fenster auf mein Bildschirm, auf das digitale leere Blatt und dann hat sich oben rechts in die Ecke eine Meldung geschlichen. Eine Meldung mit roter Kennzeichnung und Ausrufezeichen.

Du hast noch nichts geschrieben!

Danke, WordPress! Ich denke doch gerade darüber nach! Diese Meldung ist echt nicht hilfreich und erzeugt bei mir Druck. Und mit Druck kann ich nicht nachdenken… sie muss verschwinden!  Am besten schreibe ich jetzt erstmal was in den Titel. Egal was… ja, am besten sogar die Meldung! Und tatsächlich war es bis eben die Überschrift, bis mir dann endlich, einen Tag später, eine Überschrift einfällt.

selbernähen, selbstgenäht, diy fashion, handmade fashion, ü50 bloggerin, derdiedaspunkt, ootd, fashion inspiration, summer style, nähliebe, nähen statt kaufen, diy don't buy, mode ü 50, ich nähe, fashion blog, fashionrevolution, slowfashion, nachhaltigkeit, kreative ideen, gedanken, freestyle sewing, designnähen, versandstoff, sewera fashion, belonna, scchnittgeflüster, valentine dress

Ich bin tatsächlich jemand, die mit manchem Druck nicht wirklich umgehen kann. Dabei bin ich Meisterin darin, mir selbst Druck zu erzeugen. Als ich früher noch als freie Übersetzerin für Filme und Serien arbeitete, bekam ich fast immer Fristen gesetzt, die alle den Stempel „Vorgestern“ hatten, die weniger dringenden „so schnell wie möglich“. Ich wünschte mir mal einen Film zu bekommen, für den ich richtig viel Zeit hätte. Und dieser Wunsch ging einmal in Erfüllung. Ich hatte unglaubliche 3 Wochen Zeit! Die ersten Tag jubelte ich noch. In Woche 2 arbeitete ich an Projekten und freute mich, dass ich noch so viel Zeit hatte und als Woche 3 begann, holte ich das Script mal hervor, schaute mir das Bildmaterial an und legte es beiseite. Am Ende hatte ich durch das Vor-mir-herschieben genauso wenig Zeit wie sonst. ABER: Ich hatte es selbst entschieden.

selbernähen, selbstgenäht, diy fashion, handmade fashion, ü50 bloggerin, derdiedaspunkt, ootd, fashion inspiration, summer style, nähliebe, nähen statt kaufen, diy don't buy, mode ü 50, ich nähe, fashion blog, fashionrevolution, slowfashion, nachhaltigkeit, kreative ideen, gedanken, freestyle sewing, designnähen, versandstoff, sewera fashion, belonna, scchnittgeflüster, valentine dress

Wenn ich darüber nachdenke, ist es für mich immer enorm wichtig, eine Wahlmöglichkeit zu haben. Als ich neulich nach Berlin fuhr, war ich so schrecklich aufgeregt vorher, dass ich am liebsten zu Hause geblieben wäre (da meldete sich wieder meine Depression mit dem Gefühl „alles zu viel, schaffst Du nicht, usw.). Doch in dem Moment, wo ich erkannte, dass ich die Wahl habe (ich hätte allerdings eine kleine Stange Geld in den Sand gesetzt), wurde alles einfacher und ich fuhr letztlich doch und bereue es kein Stück!

selbernähen, selbstgenäht, diy fashion, handmade fashion, ü50 bloggerin, derdiedaspunkt, ootd, fashion inspiration, summer style, nähliebe, nähen statt kaufen, diy don't buy, mode ü 50, ich nähe, fashion blog, fashionrevolution, slowfashion, nachhaltigkeit, kreative ideen, gedanken, freestyle sewing, designnähen, versandstoff, sewera fashion, belonna, scchnittgeflüster, valentine dress

selbernähen, selbstgenäht, diy fashion, handmade fashion, ü50 bloggerin, derdiedaspunkt, ootd, fashion inspiration, summer style, nähliebe, nähen statt kaufen, diy don't buy, mode ü 50, ich nähe, fashion blog, fashionrevolution, slowfashion, nachhaltigkeit, kreative ideen, gedanken, freestyle sewing, designnähen, versandstoff, sewera fashion, belonna, scchnittgeflüster, valentine dress

Die Wahl hatte ich auch, als Bettina von Versandstoff mich fragte, ob ich einen neuen Jersey für sie designnähen würde. Sie schickte mir die Fotos und ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich diesen Stoff so nie gekauft hätte. Aber ich hatte ja die Wahl und Zeit mich damit ausauseinanderzusetzen. Mein Gefühl sagte mir schließlich: „Das schaffst Du“. Eine tolle Errungenschaft in meinem nicht mehr ganz jungem Leben. Diese Art von Herausforderungen spornen mich an. In meinem Kopf entstehen Ideen, von „verrückt“ bis zu „machbar“.

selbernähen, selbstgenäht, diy fashion, handmade fashion, ü50 bloggerin, derdiedaspunkt, ootd, fashion inspiration, summer style, nähliebe, nähen statt kaufen, diy don't buy, mode ü 50, ich nähe, fashion blog, fashionrevolution, slowfashion, nachhaltigkeit, kreative ideen, gedanken, freestyle sewing, designnähen, versandstoff, sewera fashion, belonna, scchnittgeflüster, valentine dress, kurt frowein, jersey delicious dots

Während meiner 8 stündigen Busfahrt von Hamburg nach Frankfurt entschied ich mich dann für eine Wickeljacke aus dem Jersey. Ich hatte sie schon direkt vor Augen.

Dann kam der Stoff und ich konnte die Idee postwendend in die Tonne treten, da die Innenseite des Jerseys weiß war. Für eine Jacke, die vielleicht mal etwas aufspringt, kam das für mich nicht in Frage. Also umdisponieren. Spontan fiel mir erstmal nichts ein, also legte ich die Stoffe vor mich hin und begann damit zu spielen….

selbernähen, selbstgenäht, diy fashion, handmade fashion, ü50 bloggerin, derdiedaspunkt, ootd, fashion inspiration, summer style, nähliebe, nähen statt kaufen, diy don't buy, mode ü 50, ich nähe, fashion blog, fashionrevolution, slowfashion, nachhaltigkeit, kreative ideen, gedanken, freestyle sewing, designnähen, versandstoff, sewera fashion, belonna, scchnittgeflüster, valentine dress, kurt frowein, jersey delicious dots

Und dann war es da! Ich sah es und wusste, dass muss es sein. Die Schnittteile wurden aufgelegt und der Zuschnitt für den nächsten Tag geplant. Eine Nacht drüber schlafen und am nächsten Tag alles verwerfen. Denn zwischenzeitlich war noch eine viel bessere Idee entstanden.

Ein kurzärmeliges Shirt mit großem Kragen. Dazu wählte ich das Valentines Dress von Sewera, kürzte es auf Shirtlänge und schnitt die Raglanärmel so knapp wie möglich ab.

selbernähen, selbstgenäht, diy fashion, handmade fashion, ü50 bloggerin, derdiedaspunkt, ootd, fashion inspiration, summer style, nähliebe, nähen statt kaufen, diy don't buy, mode ü 50, ich nähe, fashion blog, fashionrevolution, slowfashion, nachhaltigkeit, kreative ideen, gedanken, freestyle sewing, designnähen, versandstoff, sewera fashion, belonna, scchnittgeflüster, valentine dress, kurt frowein, jersey delicious dots

Von den großen Punkten hatte ich nun aber reichlich Stoff übrig, die richtige Garnfarbe war noch in die Maschinen eingefädelt und machte sogleich weiter. Weiterlesen „Punkt, Punkt, Streifen, Strich – fertig ist das Shirt für mich!“

Etuikleid Sewalong – Anpassungen

Dieser Beitrag enthält Werbung wegen Nennung von Bezugsquellen und Stoff, der mir kostenlos zur Verfügung gestellt wurde

In unserem Etuikleid Sewalong sind wir schon weit vorangeschritten. Viele haben ihr 1. Kleid schon fertig, aber es ist keine Eile geboten. Besonders freue ich mich über diejenigen, die durch unseren Sewalong den Mut fanden, endlich ein Etuikleid zu nähen.

etuikleidsa, sewalong, pam dress, on the cutting floor, pepelinchen, ich nähe, diy fashion, diy etuikleid, etuikleid nähen, Schnittanpassung, ü50 mode, sommerkleid, i made my clothes, slowfashion, nachhaltigkeit, Kleidung nähen, kreativblog, german fashion blog, derdiedaspunkt, summer dress, je couds une robe, sewing a dress, fitting a dress, nähen in der gruppe, crafteln,

Mein erstes Kleid nähte ich vor dem offiziellen Start, einfach um ein Beispiel zeigen zu können. Mein Schnitt hatte ich über Pinterest gefunden und die Wahl fiel auf das Pam Dress. Zudem hatte mir Petra von Pepelinchen 2 tolle Stoffe zur Verfügung gestellt.

Der Schnitt ist für meine Verhältnisse einfach zu nähen und selbst der Reissverschluss am Rücken gelingt mit einem Spezialnähfuss für nahtverdeckte einwandfrei.

etuikleidsa, sewalong, pam dress, on the cutting floor, pepelinchen, ich nähe, diy fashion, diy etuikleid, etuikleid nähen, Schnittanpassung, ü50 mode, sommerkleid, i made my clothes, slowfashion, nachhaltigkeit, Kleidung nähen, kreativblog, german fashion blog, derdiedaspunkt, summer dress, je couds une robe, sewing a dress, fitting a dress, nähen in der gruppe, crafteln, nahtverdeckter reissverschluss

Für das 2. Kleid wollte ich einen anderen Schnitt wählen, stieß dann aber auf Grund meiner Stoffmenge auf Grenzen und nach einigem erfolglosen Suchen, griff ich wieder zum Pam Dress. Es ging ja einfach und schnell.

Wehe dem, der meint, nach einem Kleid schon eine gewisse Routine zu haben. So bemerkte ich nach dem Zuschnitt, dass Vorder- wie auch Rückenteil im Bruch zugeschnitten hatte. Letzteres hätte für den Reißverschluss in der Mitte offen sein müssen. Mein erster Impuls: Ich schneide den Bruch einfach auf, aber da stoppte ich dann doch, weil mir die Nahtzugaben für die Naht und Reißverschluss fehlen würden. Also schnell einen Plan B entwickeln. Und wenn ich eines gut kann, dann ist es improvisieren. Kurzerhand entschied ich mich, den Reißverschluss an die Seite zu legen. Eine erste Anprobe mit zig Nadeln zeigte, dass die Idee funktionierte.

etuikleidsa, sewalong, pam dress, on the cutting floor, pepelinchen, ich nähe, diy fashion, diy etuikleid, etuikleid nähen, Schnittanpassung, ü50 mode, sommerkleid, i made my clothes, slowfashion, nachhaltigkeit, Kleidung nähen, kreativblog, german fashion blog, derdiedaspunkt, summer dress, je couds une robe, sewing a dress, fitting a dress, nähen in der gruppe, crafteln,

Die 2. Änderung, die ich vornahm, war der Halsausschnitt. Ich wollte ihn ein wenig größer haben, als beim ersten Kleid. Halsausschnitte gehörten lange Zeit zu meinen persönlichen Schwachstellen beim nähen, weil sie oft wider erwarten abstanden. Mit einem Vliesstreifen verstärkte ich erstmal die Nahtkante, passte den Beleg an den neuen Ausschnitt an und war sehr erleichtert, dass es geklappt hatte. Der Rest war schnell genäht und als ich alles anprobierte, bemerkte ich, dass das Kleid nicht saß. Es war insbesondere um die Taille und Hüfte zu weit. Auch das war schnell behoben. Dennoch wundere ich mich noch immer, dass Kleid Nr. 2 aus dem gleichen Material, zwar 2 mal im Bruch zugeschnitten, plötzlich zu weit war.

Als ich es am Abend meinem Partner zeigte, bemerkte er am Rücken noch einige Unstimmigkeiten, die mir vorher nur minimalst aufgefallen waren.

etuikleidsa, sewalong, pam dress, on the cutting floor, pepelinchen, ich nähe, diy fashion, diy etuikleid, etuikleid nähen, Schnittanpassung, ü50 mode, sommerkleid, i made my clothes, slowfashion, nachhaltigkeit, Kleidung nähen, kreativblog, german fashion blog, derdiedaspunkt, summer dress, je couds une robe, sewing a dress, fitting a dress, nähen in der gruppe, crafteln,

Das Problem waren am Ende die Abnäher im Rücken. Auf wundersame Weise sassen sie zu weit außen, was der Grund für den Falten wurf war. So trennte ich sie nochmals auf, plazierte sie mehr zur Mitte und schon war das Problem gelöst. Weiterlesen „Etuikleid Sewalong – Anpassungen“

Pascale und andere Unfälle

[Beitrag enthält Werbung wegen Benennung von Bezugsquellen]

Ach Du meine Güte – ich habe ja schon eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr gebloggt. Und nächste Woche geht es in den Urlaub, da muss ich jetzt doch noch mal ran, bevor ich den Überblick über meine neu genähten Klamotten verliere.

 

 

Eigentlich habe ich in letzter Zeit gar nicht so viel genäht. Zumindest fühlt es sich so an. Aber als ich gestern endlich mal Fotos von allem machen wollte, musste ich auf eine Ikeatasche zurückgreifen, weil es so viel war. Und nachdem ich über 170 Fotos gemacht hatte, fand ich in meiner Wohnung doch noch ein paar Teile, die ich übersehen hatte.

Sommerkleidung nähen ist meist so wunderbar schnell und einfach. Es sei denn, man – also ich – greift zum wiederholten Mal zu Chiffon. Meine Hassliebe zu dem Stoff habe ich schon mehrfach hier im Blog erwähnt. Und ich will gerechtigkeitshalber nicht immer nur auf dem Chiffon rumreiten. Neu in meinem Portfolio der Rutschstoffe: Peachskin. Den entdeckte ich im holländischen Onlineshop. Er ist knitterfrei und wirklich weich wie ein Pfirsich, aber auch genauso rutschig wie ein Pfirsich aus der Dose. Wer vorweg mal testen möchte, ob er mit dem Stoff zurechtkommt, sollte sich eine Dose Pfirsichhälften zulegen und versuchen, sie unter der Nähmaschine zu dressieren.

schnittmusterlounge, peachskin, i made my clothes, driessenstoffen, nähen statt kaufen, slowfashion, probenähen, bluse nähen, schnittmuster bluse, je couds, coudre, patron, pattern, pascale, selbernähen, diy fashion, derdiedaspunkt, chiffon, nähliebe, nähbloggerin, nähblog, diy blog

Für das Probenähen der Bluse Pascale aus dem Hause Schnittmusterlounge war das mein Stoff der Wahl. Mit ca. 2 Euro pro Meter war es genau das Material, um den ersten Schnitt zu fertigen. Kreischend bunt ist zudem ja nicht wirklich mein Stil, wobei da bei mir ja immer die Ausnahmen die Regel bestätigen. Und ich schwöre Euch, auf dem Bild im Shop war er dezenter. Aber gut, jetzt hatte ich ihn und er wurde erwählt.

schnittmusterlounge, peachskin, i made my clothes, driessenstoffen, nähen statt kaufen, slowfashion, probenähen, bluse nähen, schnittmuster bluse, je couds, coudre, patron, pattern, pascale, selbernähen, diy fashion, derdiedaspunkt, chiffon, nähliebe, nähbloggerin, nähblog, diy blog

Für Jacqueline habe ich schon mehrmals zur Probe genäht und ich hoffe, ich kann das weiterhin machen, weil es wunderbar entspannt zugeht. Folglich kenne ich ihre Schnitte und wie man sie zusammenklebt. Da hat ja jeder Schnittersteller so seine eigenen Regeln. Madame Routine, mit Vornamen Versiert, Mittelname Überheblich-Tüdelich, druckte also alles aus, ignorierte die Anleitung und klebte zusammen. Schnitteile auf Stoff, zuschneiden, mit oben erwähnten Kämpfen genäht und als Vorder- und Rückenteil mit Nadeln verbunden waren, kam die erste Anprobe. Größe 36 hat bei den Schnitten von Schnittmusterlounge IMMER für mich gereicht. Immer! Dank des Stoffes glitt ich in das Teil hinein, aber dann…. bitte nur noch tiefenentspannte Bauchatmung! Um die Brust herum spannte es, um es milde auszudrücken. Übrigens der Bereich, wo die Abnäher vorne und hinten auslaufen. Da war nicht mehr viel rauszuholen. Also Bluse wieder ausziehen und das war der Moment, wo ich wirklich, wirklich froh war, dass Nadeln drin waren, denn ab einer gewissen Enge weigert sich das Material zu flutschen. Ich steckte tatsächlich drin fest. Um es abzukürzen… ich entfernte die Abnäher am Rücken, nähte mit der Overlock die Seitennähte so knappkantig wie möglich und konnte Pascale retten. Die ersten Fotos in der Nähgruppen bei Facebook riefen Begeisterung für den Stoff und das Teil hervor. Und plötzlich, als standhafte Und stilsichere Frau, fand ich den Stoff auch schön. Nur warum zum Henker passte die 36 nicht mehr? Ich druckte also Größe 38 aus und plötzlich fiel mir wieder ein, dass die Blätter bei Jacqueline nicht überlappend sondern auf Stoß geklebt werden!!! Dahin war also die 36 entschwunden.

schnittmusterlounge, peachskin, i made my clothes, driessenstoffen, nähen statt kaufen, slowfashion, probenähen, bluse nähen, schnittmuster bluse, je couds, coudre, patron, pattern, pascale, selbernähen, diy fashion, derdiedaspunkt, chiffon, nähliebe, nähbloggerin, nähblog, diy blog

Nachdem das also geklärt war, kam der Punktechiffon an die Reihe und siehe da – Pascale passte,  wenn auch nicht die Punkte an den Nähten, aber ich verzichtete bewusst auf die Möglichkeit, die vordere Mittelnaht mit Band oder Rüschen zu verzieren. Und was ich bei Streifen nicht kann, kann ich bei Punkten auch nicht – nämlich schön aufeinandernähen. Wozu auch. Meine Argumentation: Wenn ein Schnittersteller sich schon die Mühe macht, Abnäher und vordere Mittelnähte zu designen, dann soll man diese auch durch Sichtbarkeit würdigen. So!

schnittmusterlounge, peachskin, i made my clothes, driessenstoffen, nähen statt kaufen, slowfashion, probenähen, bluse nähen, schnittmuster bluse, je couds, coudre, patron, pattern, pascale, selbernähen, diy fashion, derdiedaspunkt, chiffon, nähliebe, nähbloggerin, nähblog, diy blog

 

Jetzt waren die beiden Blusen fertig und mussten nur noch fotografiert werden. Mein üblicher Sommerfotoplatz war durch den neuen Eigentümer/Vermieter belegt. Der werkelte nämlich die ganze Woche am Schuppen im Garten. Ich hingegen war vorwiegend bei meinem Freund zu Hause, hatte aber keine Lust, meine große Kamera mit Stativ mitzunehmen. Also wich ich auf meine kleine Kamera aus, die ich über mein Handy fernauslösen kann – könnte, also theoretisch. Jacqueline brauchte die Fotos und meine Kamera glänzte durch Verbindungsprobleme mit meinem Handy. Mein Partner bemerkte meinen Frust und bot spontan an, mir zu helfen. So war eine gefrustete und unmotivierte Frau vor und ein genauso unmotivierter mit Rückenschmerzen geplagter Mann hinter der Kamera. Aber wir erledigten die Aufgabe! Dabei kam es wieder zu Szenen, die nur mit meinem Partner vorkommen. Er: „Also motivieren werde ich Dich nicht.“ Ich: „Ist klar!“. Ohne Musik beim Fotografieren geht es schlecht. Also begann ich mir Musik zu denken und hampelte alsbald herum. Er: „Du bist so ein Kasper!“ Ja, was denn nun?!?

schnittmusterlounge, peachskin, i made my clothes, driessenstoffen, nähen statt kaufen, slowfashion, probenähen, bluse nähen, schnittmuster bluse, je couds, coudre, patron, pattern, pascale, selbernähen, diy fashion, derdiedaspunkt, chiffon, nähliebe, nähbloggerin, nähblog, diy blog

schnittmusterlounge, peachskin, i made my clothes, driessenstoffen, nähen statt kaufen, slowfashion, probenähen, bluse nähen, schnittmuster bluse, je couds, coudre, patron, pattern, pascale, selbernähen, diy fashion, derdiedaspunkt, chiffon, nähliebe, nähbloggerin, nähblog, diy blog

Aber keine Sorge, wir hatten keine Krise. Mein Partner hatte am Ende sein Vergnügen, indem er mich dann auch beim Umziehen fotografierte und überhaupt Gesichtsausdrücke von mir festhielt, die mir bis dato völlig unbekannt waren.

schnittmusterlounge, peachskin, i made my clothes, driessenstoffen, nähen statt kaufen, slowfashion, probenähen, bluse nähen, schnittmuster bluse, je couds, coudre, patron, pattern, pascale, selbernähen, diy fashion, derdiedaspunkt, chiffon, nähliebe, nähbloggerin, nähblog, diy blog

Die Fotosession in meinem Garten war dann wieder so, wie ich sie wollte. Allein, mit Musik und weniger Outtakes.

schnittmusterlounge, peachskin, i made my clothes, driessenstoffen, nähen statt kaufen, slowfashion, probenähen, bluse nähen, schnittmuster bluse, je couds, coudre, patron, pattern, pascale, selbernähen, diy fashion, derdiedaspunkt, chiffon, nähliebe, nähbloggerin, nähblog, diy blog

 

So, und wenn ich schon Werbung in diesem Beitrag markieren muss, will ich sie jetzt auch machen. Die Bluse Pascale von Schnittmusterlounge ist ein toller Schnitt und ideal für den Sommer. Aber auch mit langen Ärmeln, mit Rüschen oder schlichter Borte vorne, tiefen oder kürzerem Ausschnitt ein Allrounder. Knöpfe entfallen und dennoch sitzt die Bluse toll auf Figur. Ich habe bei beiden Blusen den tiefen Ausschnitt gewählt und jeweils die Sommervariante mit kurzen bzw. gar keinen Ärmeln genäht. Die Anleitung ist klar und deutlich (ja, ich habe sie dann auch noch gelesen!) und auch für Nähanfängerinnen geeignet. Als Muttertagsspecial gibt es den Schnitt für den halben Preis.

 

 

Und da mein Blogtext jetzt doch länger als vorgesehen geworden ist, werde ich Euch die anderen Oberteile ein anderes Mal vorstellen. Da erwarten Euch dann u.a. Schnitte von Kibadoo, Sewera und Muckelie.

Mich würde übrigens sehr interessieren, ob und welche Nähunfälle bei Euch so passieren. Ihr könnt sie gern in die Kommentare schreiben. Sie werden selbstverständlich vertraulich behandelt 😉

Die Fakten:

Schnitt: Bluse Pascale von Schnittmusterlounge für Webware und auch in Petite Größen.

Stoff: Peachskin (z.zt in der Variante ausverkauft) und Chiffon von Driessenstoffen.

Ich werde jetzt verspätet zu Rums gehen und wünsche Euch einen schönen Feiertag und vielleicht ja auch ein verlängertes Wochenende. Ab nächster Woche bin ich im Urlaub. Wer mag, kann mich bei Instagram begleiten.

img_3512





 

Mit Umeko in der Fashion Revolution Week

Dieser Beitrag enthält Werbung

Fashion Revolution

Vor 5 Jahren stürzte in Bangladesh ein Gebäude ein, in dem neben einer Bank und Geschäften auch diverse Textilfabriken untergebracht waren. Am Tag zuvor waren Risse im Gebäude bemerkt worden und es wurde von der Polizei gesperrt. Dennoch befanden sich zum Zeitpunkt des Einsturzes mehr als 3000 Menschen im Rana Plaza. Die Betreiber der Textilunternehmen hatten ihre Angestellten trotz des gesperrten Gebäudes und der Gefahr, die davon ausging, zur Arbeit gezwungen. Es starben 1135 Menschen  und 2438 wurden verletzt. Die Kritik und Proteste, die damals endlich laut wurden, richteten sich an die vielen Bekleidungsunternehmen. Doch nicht nur die Billigketten lassen dort zu Gehältern weit unter dem Mindestlohn unter katastrophalen Bedingungen ihre Kleidung fertigen – es sind auch oftmals teure Designerlabels. Und während wir heutzutage in günstigen Klamotten bessere Konditionen für unser Arbeitsleben fordern, hat sich in der Bekleidungsindustrie in den sogenannten Drittstaaten wenig geändert.

bekleidungsindustrie, textilfabrik,fashion revolution, fashion revolution week, i made my clothes, who made my clothes, rana plaza, umeko_b, b-patterns, probenähen, designnähen, handmade fashion, slow fashion, nachhaltige kleidung, diy kleidung, diy fashion, derdiedaspunkt, ü50 mode, diy mode, diy fashion blogger, german blogger, german diy blogger, transparenz herstellung,

Ist Boykott die Lösung?

Was würde ein Boykott dieser Marken bewirken? Letztlich nichts Gutes, denn viele der Näherinnen in den Fabriken sind froh, überhaupt einen Job zu haben. Letztes Jahr hörte ich dazu einen Beitrag im Deutschlandfunk. In einem Interview bat die befragte Näherin ausdrücklich um keinen Boykott, weil so viele Menschen z.B. in Bangladesh von der Arbeit abhängig sind.  Das Problem ist sehr vielschichtig und es gibt bzw. gab diverse Dokumentationen zu dem Thema (meist spät abends – wie immer). Übrigens beschränkt sich diese Situation nicht nur auf die Bekleidungsindustrie – sie ist fast überall. Ob Ausbeutung der Arbeitskräfte und/oder der Natur. Unser Wohlstand, auf den wir oft so stolz sind, wird auf dem Rücken ärmerer Länder ausgetragen.

bekleidungsindustrie, textilfabrik,fashion revolution, fashion revolution week, i made my clothes, who made my clothes, rana plaza, umeko_b, b-patterns, probenähen, designnähen, handmade fashion, slow fashion, nachhaltige kleidung, diy kleidung, diy fashion, derdiedaspunkt, ü50 mode, diy mode, diy fashion blogger, german blogger, german diy blogger, transparenz herstellung,

Ich bin Teil des Systems

Ich bin ein Teil davon, allein schon deshalb, weil ich ein kleiner Elektronikfreak bin und gern ein schickes Smartphone, Tablet und einen Laptop habe. Ich trage Schuhe, die wahrscheinlich unter katastrophalen Bedingungen hergestellt wurden. Ich esse manchmal Fleisch von Tieren aus Massentierhaltung, kaufe Gemüse im Supermarkt das aus fernen Ländern importiert wurde und in Plastik verpackt ist. Tatsächlich kann ich mir vieles nicht leisten, was unter moralischen und ökologischen Gesichtspunkten besser wäre. Aber manchmal will ich auch einfach ein bestimmtes Produkt haben, weil es mir gefällt. Mein Gewissen beruhige ich dann mit dem Wissen, zumindest ein bisschen was zu tun, in dem ich z.B. seit einigen Jahren Naturstrom von einem Unternehmen beziehe, dass nicht an die großen Stromgesellschaften angeschlossen ist. Am Ende muss man abwägen. Ich schaffe es nur selten konsequent, aber ich versuche es.

Seit gut einem Jahr nähe ich meine Kleidung selbst und habe mir außer einer Winterjacke, für die ich noch ein Gutschein hatte, nichts mehr gekauft. Seit kurzem nähe ich auch Unterwäsche und Badebekleidung. Dabei stelle ich mir manchmal die Frage, wo und wie die Stoffe produziert wurden, denn auch hier gibt es Unterschiede. Ich kann mir oft nicht die in Deutschland mit Öko-Tex Zertifikat hergestellten Stoffe leisten. Vor kurzem kaufte ich einen günstigen Stoff über einen Händler in Holland. Leider riecht das Teil nach ausgiebigen Lüften und Waschen noch immer fürchterlich nach Chemie. Was letztlich drin steckt, wo der Stoff herkommt – ich weiß es nicht.

bekleidungsindustrie, textilfabrik,fashion revolution, fashion revolution week, i made my clothes, who made my clothes, rana plaza, umeko_b, b-patterns, probenähen, designnähen, handmade fashion, slow fashion, nachhaltige kleidung, diy kleidung, diy fashion, derdiedaspunkt, ü50 mode, diy mode, diy fashion blogger, german blogger, german diy blogger, transparenz herstellung,

David gegen Goliath

Der Wunsch nach einer besseren Umwelt kommt mir manchmal wie ein Kampf zwischen David und Goliath vor. Wir kaufen Energiesparlampen, achten auf A++ Geräte im Haushalt, fahren Fahrrad anstatt Auto, buchen vielleicht einen Urlaub im Inland anstatt mit dem Flieger in ferne Regionen zu fliegen. Und was macht die Industrie? Sie tut so, als hätten wir eine nimmer endende Quelle der Resourcen. Allein in Deutschland wird Bauxit aus brasilianischen Regenwäldern, die vorher abgeholzt wurden, zu Aluminium verarbeitet, dessen täglicher Stromverbrauch dem Jahresdurchschnitt einer mittelgroßen deutschen Stadt entspricht. Weiterlesen „Mit Umeko in der Fashion Revolution Week“

h+h Köln – ein ganz persönlicher Rückblick

h+h Köln – ein ganz persönlicher Rückblick

Unbezahlte Werbung

Soll ich es als Zeichen deuten, dass der gesamte und fertige Text, den ich Tags zuvor geschrieben hatte, auf magische Weise in den Weiten der Datenwelt verloren gegangen ist? Was auch immer das für ein Zeichen ist – ich schreibe einen neuen Text. Allein schon deshalb, weil ich diesen Beitrag angekündigt hatte.

Es wird sicher viele Rückblicke in der nächsten Zeit von der h+h in Köln geben. Über Stände, über Blogger, die man getroffen hat, über Stoffe und die Modenschauen. Ja, es gab tatsächlich viel zu sehen und ich fand es sehr interessant.

Wenn ich jedoch an das vergangene Wochenende zurückdenke, dann sehe ich in erster Linie meinen ganz persönlichen Fortschritt. Es ist viele Jahre her, dass ich allein in eine andere Stadt gefahren bin, mir ein Hotelzimmer im Vorfeld reservierte und mich dazu noch am Freitagabend zu einem Bloggerdinner mit 28 Teilnehmerinnen traute, von denen ich einige gar nicht, und einige zumindest von Instagram her kannte. Persönlich war ich noch niemanden begegnet.

Wenn ich sage, es ist viele Jahre her, dann spreche ich von einer Zeit vor dem Jahr 2001. In dem Jahr wurde bei mir eine schwere Depression diagnostiziert, begleitet von Angststörungen und posttraumatischen Belastungsstörungen. Um überhaupt zu dieser Diagnose zu kommen, musste ich zu einer Therapeutin und die fand ich nur mit Hilfe meines Partners, weil ich einerseits viel zu viel Angst zum Telefonieren hatte und mich zum anderen in Grund und Boden schämte. Wie gesagt, die Depression wurde da erst diagnostiziert, tatsächlich litt ich aber schon viele Jahre darunter.

Um ambulant überhaupt therapierbar zu sein, musste ich 6 Wochen in eine Klinik. Danach begann dann die eigentliche Therapie. Ich musste meinen Job aufgeben, Erwerbminderungsrente beantragen und die darauf folgenden Jahre sehr, sehr hart an mir arbeiten. Ich kapselte mich ab, hatte anfangs nur meine Kinder und meinen Partner um mich. Die wenigen Freundinnen, die ich hatte, brachten unglaublich viel Verständnis für mich auf.

h-h köln, initiative handarbeit, rückblick, depressionen, diy fashionblog, handmade fashion, nähblog, sewing blog, bloggerleben, das bin ich, derdiedaspunkt, julia lutter, design nähen, bloggertreffen, rums, rund ums weib, diy hose, diy shirt, upcycling, refashioning,

Als ich jetzt am Freitag mein Hotelzimmer bezog, wurde mir bewusst, dass ich wirklich seit Ewigkeiten nicht mehr auf diese Weise allein unterwegs war und ich fühlte mich unglaublich wohl und stolz. Dann ging ich, einen leichten inneren Widerstand überwindend, zum Bloggerdinner und es war unglaublich schön, so viele Menschen dort zu sehen, die durch das Nähen verbunden sind. Es war ein toller Abend und ich danke an dieser Stelle Kira von The Couture, dass sie diesen Event organisiert hat.

Den nächsten morgen ging ich langsam an, mußte wieder diesen kleinen Widerstand überwinden und fuhr schließlich zur Messe. Ich schlenderte durch die Hallen, traf noch einige Bloggerinnen, redete kurz mit ihnen und ging weiter. Das ich tatsächlich aber auch freudestrahlend von Einigen erkannt wurde, hat mich wirklich unglaublich erfreut.

Bilder aus den Anfängen meines Blogs

Die letzten Tage habe ich immer wieder Berichte auf Instagram gesehen und konnte lesen, wer mit wem alles unterwegs war, wer auf welchen Ständen Goodies bekommen hat, vielleicht sogar über Kooperationen verhandelte und auf dem Bloggertreffen der Initiative Handarbeit war. Bis auf ein paar Goodies kann ich da nicht mitreden und ich spürte am Sonntag eine kleine, leise Stimme, die meinte, ich hätte mir nicht genügend Mühe gegeben. Ja, warum warst Du eigentlich auf der Messe?

Warum ich auf der Messe war: Weil ich seit 2001 und schon vorher unglaublich weit gekommen bin. Ich habe keine Kooperationen verhandelt, aber ich habe mich gezeigt. Ich habe meine eigenen Widerstände überwunden und bin nach Köln auf die Messe gefahren.

h-h köln, initiative handarbeit, rückblick, depressionen, diy fashionblog, handmade fashion, nähblog, sewing blog, bloggerleben, das bin ich, derdiedaspunkt, julia lutter, design nähen, bloggertreffen, rums, rund ums weib, diy hose, diy shirt, upcycling, refashioning,

Auf der Messe selbst habe ich immer wieder mit mir gerungen, ob ich mutiger sein soll oder nicht und hier und da habe ich mich einfach mal getraut. Dabei musste ich mir Kommentare anhören, dass ich für ein freies Exemplar einer Zeitschrift nicht genügend Follower auf Instagram habe, dass ich nicht bekannt genug wäre – unbedeutend sozusagen. Aber ich habe mich dadurch nicht fertig machen lassen. Stattdessen wuchs mein Kampfgeist daran.

h-h köln, initiative handarbeit, rückblick, depressionen, diy fashionblog, handmade fashion, nähblog, sewing blog, bloggerleben, das bin ich, derdiedaspunkt, julia lutter, design nähen, bloggertreffen, rums, rund ums weib, diy hose, diy shirt, upcycling, refashioning,

h-h köln, initiative handarbeit, rückblick, depressionen, diy fashionblog, handmade fashion, nähblog, sewing blog, bloggerleben, das bin ich, derdiedaspunkt, julia lutter, design nähen, bloggertreffen, rums, rund ums weib, diy hose, diy shirt, upcycling, refashioning,

Weiterlesen „h+h Köln – ein ganz persönlicher Rückblick“

Tapered Fit – was ist das denn? Norma Jill

Tapered Fit – was ist das denn?  Norma Jill

[unbezahlte Werbung]

Mit einer halben Tonne Alufolie in den Haaren, habe ich gestern beim Friseur gesessen und mir Gedanken über den heutigen Blogbeitrag gemacht.

Es war erfolgreich! Ich bin wieder frisch gesträhnt mit geschnittenen Spitzen und Stufen. Ach ja,  und ein Thema habe ich auch gefunden.

nähblog, german blog, norma jill pants, diy pants, sewing pants, pattern pants, norma jill, probenähen, diy fashion, schnittmuster hose, tapered fit, hosenschnitt formen, der stoffhandel, by mami, rums, diy mode, hose nähen, derdiedaspunkt, ü 50 diy mode, ü50 mode, ich nähe meine kleidung, 2018 diy don't buy, nähen statt kaufen, diy hose, jogging style,

Ich halte mich zwar nicht für eine Modeexpertin, aber ein absoluter Laie bin ich nun auch nicht. Doch manchmal tauchen Begriffe auf, von denen man ungefähr weiß , was sie bedeuten, aber eben nicht genau.

Unendliche Weiten

Und mal ganz ehrlich – blickt Ihr noch durch den Dschungel an Hosenformen durch? Ein kurzer Blick ins Internet hat mich heute etwas erstaunt. Unter den gängigen Definitionen fand ich auf den ersten Seiten „nur“: Skinny, Regular und Boot-cut. Dazu noch die Varianten High waist, mid waist und low waist. Dazu dann noch die verschiedenen Farben, Stretch oder keins, used look, bleached, mit Löchern usw. Dann sind mir noch Boyfriend Fit eingefallen, Röhre, Bundfalte, Chino und aus den 70igern die Karotte und Schlaghose.

nähblog, german blog, norma jill pants, diy pants, sewing pants, pattern pants, norma jill, probenähen, diy fashion, schnittmuster hose, tapered fit, hosenschnitt formen, der stoffhandel, by mami, rums, diy mode, hose nähen, derdiedaspunkt, ü 50 diy mode, ü50 mode, ich nähe meine kleidung, 2018 diy don't buy, nähen statt kaufen, diy hose, jogging style,

Als Denise von Follow me Design zum Probenähen ihrer Hose Norma Jill aufrief, hieß es, sie wäre im Tapered Fit. Okay, nahm ich so hin und nähte 2 Stück.

nähblog, german blog, norma jill pants, diy pants, sewing pants, pattern pants, norma jill, probenähen, diy fashion, schnittmuster hose, tapered fit, hosenschnitt formen, der stoffhandel, by mami, rums, diy mode, hose nähen, derdiedaspunkt, ü 50 diy mode, ü50 mode, ich nähe meine kleidung, 2018 diy don't buy, nähen statt kaufen, diy hose, jogging style,

nähblog, german blog, norma jill pants, diy pants, sewing pants, pattern pants, norma jill, probenähen, diy fashion, schnittmuster hose, tapered fit, hosenschnitt formen, der stoffhandel, by mami, rums, diy mode, hose nähen, derdiedaspunkt, ü 50 diy mode, ü50 mode, ich nähe meine kleidung, 2018 diy don't buy, nähen statt kaufen, diy hose, jogging style,

Nähen ohne Wissen mag man das nennen. Was heißt denn nun eigentlich Tapered Fit? Tatsächlich habe ich gestern erstmal nachgeschaut. Tapered heisst so viel wie „verjüngt“ und genauso ist es. Die Hose sitzt oben etwas lässiger und die Hosenbeine verjüngen sich zum Knöchel hin. Also weder Skinny, noch Regular und schon gar nicht Bootcut. Im Prinzip also oben Regular, und zum Knöchel hin Skinny. Weiterlesen „Tapered Fit – was ist das denn? Norma Jill“

Montags 12 von 12 – Kaffeeeee!

Montags 12 von 12 – Kaffeeeee!

[unbezahlte Werbung]

12 von 12, Kaffee, nähen, diy fashion, angry birds, monthly challenge, in die poette kommen, maronen, diabetiker, narzissen, nähen, nähliebe, instagram, ginger jeans, diy jeans, fake leather, 2018diydontbuy, nähen statt kaufen, derdiedaspunkt

Die ersten richtigen Worte wechseln mein Partner und ich erst im Auto. So ist das immer, wenn ich bei ihm bin und er mich auf dem Weg zur Arbeit zu Hause absetzt. „Wie hast Du geschlafen?“ – „Geht so. War um 3.00 und um 5.00 wach. Und scheinbar bin ich dazwischen wieder eingeschlafen, weil ich ja sonst nicht wieder hätte aufwachen können.“ Zu mehr Logik ist mein Gehirn noch nicht in der Lage. Ich brauche morgens sehr, sehr lang, um in die Pötte zu kommen.

Mit dem langsamen Erwachen meiner Grobmotorik schalte ich mein Laptop an, bereite mir meinen 2. Kaffee zu und drucke erstmal 2 Schnittmuster aus. Der Drucker scheint auch noch nicht ganz wach zu sein, druckt er doch einige Seiten doppelt und mit weniger Tinte. An der Tintenpatrone liegt es nicht, denn beim nächsten Schnitt ist sie voll da.

Ich übe jetzt die Feinmotorik, setzte die einzelnen Seiten an, klebe, schneide aus, pause ab und schneide nochmal aus.

12 von 12, Kaffee, nähen, diy fashion, angry birds, monthly challenge, in die poette kommen, maronen, diabetiker, narzissen, nähen, nähliebe, instagram, ginger jeans, diy jeans, fake leather, 2018diydontbuy, nähen statt kaufen, derdiedaspunkt

Zwischendurch kommt mein Paket mit neuen Stoffen. DPD hat sich wieder entschieden, gar nicht erst zu klingeln, sondern das Paket gleich am Ablageort zu deponieren. Wie gut, dass ich die App habe, auf der ich sehen kann, ob ich schon nach unten laufen soll oder noch warten muss.

12 von 12, Kaffee, nähen, diy fashion, angry birds, monthly challenge, in die poette kommen, maronen, diabetiker, narzissen, nähen, nähliebe, instagram, ginger jeans, diy jeans, fake leather, 2018diydontbuy, nähen statt kaufen, derdiedaspunkt

Jeansstoff und Glitzerjersey. Ersterer ist der Ersatz für die Fehlbestellung neulich, weil ich abends spät, mit Rotwein getränkten Sinnen nicht darauf geachtet hatte, dass der Jeansstoff zu dünn für eine Hose ist und zudem auch keinen Stretchanteil hat. Nun werde ich für den Sommer wohl ein Jeanshemd nähen… und ein Shirt, und vielleicht einen Rock. Stoff genug hab ich, da ich gleich 2 Meter bestellte. Der neue Jeansstoff ist aber genau richtig für eine Hose. Und den Glitzerjersey – tja, hatte ich da was bestimmtes im Kopf oder fand ich ihn einfach nur schön. Vielleicht fällt es mir ja noch ein.

Ich brauche dringend mehr Kaffee. Draußen schneit es. Kurz danach scheint die Sonne und ich könnte jetzt eigentlich das Paket mit der Jacke wegbringen, die ich für eine Freundin genäht hatte.

Stattdessen entschliesse ich mich spontan zu staubsaugen. Nachdem ich den Vormittag mehr oder minder auf dem Boden zugebracht habe, ist mir der Staub nicht entgangen.

12 von 12, Kaffee, nähen, diy fashion, angry birds, monthly challenge, in die poette kommen, maronen, diabetiker, narzissen, nähen, nähliebe, instagram, ginger jeans, diy jeans, fake leather, 2018diydontbuy, nähen statt kaufen, derdiedaspunkt, Staubsauger

Der Vorteil, wenn man von zu Hause aus arbeitet liegt darin, dass man zu jeder Zeit duschen kann. Der Nachteil liegt darin, dass man es auch tut, um sich vor anderen Dingen zu drücken.

12 von 12, Kaffee, nähen, diy fashion, angry birds, monthly challenge, in die poette kommen, maronen, diabetiker, narzissen, nähen, nähliebe, instagram, ginger jeans, diy jeans, fake leather, 2018diydontbuy, nähen statt kaufen, derdiedaspunkt, Staubsauger

Jedenfalls sind meine Haare jetzt ausführbar und ich probiere zum ersten Mal unsere neue DHL Filiale im Getränkemarkt aus. 2 Damen stehen hinter dem neu errichteten gelb-roten Schalter und beachten mich nicht. Auch mein „Guten Tag“ wird ignoriert. Scheinbar bin ich richtig. Der junge Mann, der sonst meine Getränke einscannt kommt herbei und muss jetzt mein Paket unter den Argusaugen der 2 Damen versandfertig machen. Nebenan im Supermarkt kaufe ich noch schnell 3 Liter Milch, eine Pomelo und Maronen.

Draußen scheint die Sonne. Eigentlich könnte ich jetzt schnell meine Einkäufe nach Hause bringen und noch spazierengehen, aber ich habe noch etwas vergessen und da ich ungern 2 x hintereinander in ein Geschäft laufe, wähle ich den 2. Supermarkt vor Ort.

12 von 12, Kaffee, nähen, diy fashion, angry birds, monthly challenge, in die poette kommen, maronen, diabetiker, narzissen, nähen, nähliebe, instagram, ginger jeans, diy jeans, fake leather, 2018diydontbuy, nähen statt kaufen, derdiedaspunkt, Staubsauger

Kaum wieder draußen, schneit es. Das ist heute wie ein vorgezogener Aprilwettertag. Also kein Spaziergang. Stattdessen nach Hause.

Ja und dringend nochmal Kaffee. Denn der energiegeladene Moment, den ich noch zwischen Supermarkt 1 und 2 hatte, hielt gerade mal 10 Min. an. Heute geht einfach nix.

Mit frisch gebrühtem Kaffee setze ich mich aufs Sofa und schaue mir die Fotos an, die ich bisher für heute gemacht habe. Die könnte ich eigentlich noch ein bisschen mit Filtern bearbeiten.

Ausgenommen bleibt das Lieblingsbild, dass ich jedes Jahr um diese Zeit über alles schätze und liebe. Es sagt alles aus, was ich als Hamburgerin gerade in diesen Tagen im zugegebenermaßen faschingsreduziertem Hessen aushalte.

12 von 12, Kaffee, nähen, diy fashion, angry birds, monthly challenge, in die poette kommen, maronen, diabetiker, narzissen, nähen, nähliebe, instagram, ginger jeans, diy jeans, fake leather, 2018diydontbuy, nähen statt kaufen, derdiedaspunkt, Staubsauger

Der kurze Frischluftaufenthalt scheint mir relativ gutgetan zu haben. Zumindest soweit, dass ich nach oben in mein Nähatelier gehe und motiviert eine Winterjacke zuschneide. Die Motivation hält genau 30 Min. an. Dann brauche ich eine Pause.

12 von 12, Kaffee, nähen, diy fashion, angry birds, monthly challenge, in die poette kommen, maronen, diabetiker, narzissen, nähen, nähliebe, instagram, ginger jeans, diy jeans, fake leather, 2018diydontbuy, nähen statt kaufen, derdiedaspunkt, Staubsauger

Ich wünschte, ich hätte diesen Filter auch in Wirklichkeit zur Verfügung. Plötzlich sieht mein Chaos gar nicht mehr so schlimm aus. Und wer jetzt meint, es sähe aber schlimm aus, hat es noch nicht ohne Filter erlebt.

Langsam wird es dunkel. Ich verlasse meine Maschinen für eine Weile und widme mich dem Abendessen.

12 von 12, Kaffee, nähen, diy fashion, angry birds, monthly challenge, in die poette kommen, maronen, diabetiker, narzissen, nähen, nähliebe, instagram, ginger jeans, diy jeans, fake leather, 2018diydontbuy, nähen statt kaufen, derdiedaspunkt, Staubsauger

Und wer jetzt glaubt, ich würde hier ein tolles Essensbild posten, kennt mich nicht. Ich kann zwar kochen, hasse es aber wie die Pest. Es mag daran liegen, dass ich viele Jahre für meine Kinder gekocht habe und es begann schon mit dem Einkaufen. Der eine mochte Dies, der andere Jenes. Dann die unterschiedlichen Schulschlußzeiten… Eltern wissen, wovon ich spreche. Dazu ist noch eines meiner Kinder seit dem 8. Lebensjahr Diabetiker Typ 1 und das machte es nicht gerade einfacher. Kurzum: Beide Kinder sind aus dem Haus. Der eine kocht wie ein Gourmet, der andere ernährt sich in der Mensa und ich… ich bekomme mindestens einmal die Woche eine warme Mahlzeit von meinem Partner. Er hat kocht am Wochenende gern. Und unter der Woche sehe ich zu, dass ich irgendetwas in den Bauch bekomme, möglichst ohne kochen und wenn, dann mit minimalem Zeitaufwand.

12 von 12, Kaffee, nähen, diy fashion, angry birds, monthly challenge, in die poette kommen, maronen, diabetiker, narzissen, nähen, nähliebe, instagram, ginger jeans, diy jeans, fake leather, 2018diydontbuy, nähen statt kaufen, derdiedaspunkt, Staubsauger

Währenddessen poste ich noch schnell bei Instagram meine selbstgenähte Jeans aus schwarzem Lederimitat. Hatte ich zwar am Vormittag auch schon, aber weil ich da noch ziemlich verpeilt war, hatte ich vergessen, dass ich bessere Fotos hatte.

 

12 von 12, Kaffee, nähen, diy fashion, angry birds, monthly challenge, in die poette kommen, maronen, diabetiker, narzissen, nähen, nähliebe, instagram, ginger jeans, diy jeans, fake leather, 2018diydontbuy, nähen statt kaufen, derdiedaspunkt, Staubsauger

Und mit einem Glas Rotwein (vorerst!) und meiner Mission, meinen Highscore bei Angry Birds zu brechen, blicke ich dem Abend entspannt entgegen.

12 von 12, Kaffee, nähen, diy fashion, angry birds, monthly challenge, in die poette kommen, maronen, diabetiker, narzissen, nähen, nähliebe, instagram, ginger jeans, diy jeans, fake leather, 2018diydontbuy, nähen statt kaufen, derdiedaspunkt, Staubsauger

Ich hoffe sehr, dass ich heute nacht besser schlafe, endlich mal über Kapitel 1 von meinem Hörbuch hinwegkomme und nicht vergesse, den Wecker für morgen früh zustellen, um meinen Partner mit seinem Auto in die Firma zu fahren, damit ich ihn abends wieder abhole und wir uns mit Freunden in Frankfurt zum Essen treffen.

Wie war denn Euer Montag heute? Ach ja – und dies ist mein erster 12 von 12 dieses Jahr. Kann nur noch bessesr werden, denn im Januar war ich am 12. krank und verschlief den Tag. Ich würde sagen, es geht bergauf!

img_3512

 

 

 

Konfetti für Käthe

Konfetti für Käthe

unbezahlte Werbung

Als ich mit dem Bloggen und somit letztlich auch mit E-Books begann, begegneten mir überall Schnitte mit Namen. Bis dahin war mir Burda mit seinen Nummern bekannt, manchmal auch Schnitt von Vogue. Als nächstes wurde ich auf Schnittquelle aufmerksam, bei denen ich erstmals auf Namen stieß.

probenähen, käthe, käthes schwester, alpenfleece, hoddie, diy mode, diy fashion, fashionblog, modeblog, derdiedaspunkt, selbernähen, hoodie schnittmuster, hoddie selbstgenäht, hoodie pattern, konfetti pattern, 50plus influencer, ü50 mode, ich nähe meine kleidung, kleidung selbstgenäht, schnittmuster datenbank, schnittmuster testen,

Das ich mittlerweile meine genähte Kleidung mit Namen anrede, beschrieb ich bereits hier. Schwieriger wird es, wenn der Name eines Schnittmusters an eine entfernte Verwandte erinnert, die, soweit ich weiß, in der Familie dafür bekannt war, dass sie gern mal etwas mitgehen ließ, wenn sie zu Besuch war. Da wurden schon mal sicherheitshalber die Silberlöffel versteckt und andere Wertsachen in Sicherheit gebracht. Wenn mich nicht alles täuscht hieß diese Verwandte Käthe. Sie lebt schon längst nicht mehr, aber so sicher bin ich mir da auch nicht, weil die Verwandtschaft seitens meiner Mutter so unüberschaubar ist, dass ich bis heute nicht durchgestiegen bin, wer da genau wessen Cousine oder Großtante vom Neffen der Schwägerin war.

probenähen, käthe, käthes schwester, alpenfleece, hoddie, diy mode, diy fashion, fashionblog, modeblog, derdiedaspunkt, selbernähen, hoodie schnittmuster, hoddie selbstgenäht, hoodie pattern, konfetti pattern, 50plus influencer, ü50 mode, ich nähe meine kleidung, kleidung selbstgenäht, schnittmuster datenbank, schnittmuster testen,

Jetzt hatte ich aber Glück, weil Käthe gar nicht genäht werden sollte, sondern ihre Schwester. In der Verwandtschaft hieß die eventuell Martha, aber das ist ja egal, weil Käthes Schwester von Konfettipattern keinen Namen hat, außer Kuschelkapuze, Faltenkapuze oder Bikerkapuze.

Nach dem Criss Cross Hoodie, den ich ja auch schon für überflüssig hielt, dachte ich, ich wäre mit dem Nähen von Kapuzenpullovern durch….. wäre da nicht dieser extrem flauschige Alpenfleece gewesen, den ich auf dem Stoffmarkt fand, liegen ließ weil das Muster sooo dooof war und ein paar Tage später wie ein Trüffelschwein im Internet suchte. Er wurde gefunden, bestellt, kam und eroberte mein Herz.

probenähen, käthe, käthes schwester, alpenfleece, hoddie, diy mode, diy fashion, fashionblog, modeblog, derdiedaspunkt, selbernähen, hoodie schnittmuster, hoddie selbstgenäht, hoodie pattern, konfetti pattern, 50plus influencer, ü50 mode, ich nähe meine kleidung, kleidung selbstgenäht, schnittmuster datenbank, schnittmuster testen,

Käthes Schwester und mein Alpenfleece sollten eine wärmenden Symbiose eingehen und natürlich kam es erstmal überhaupt nicht in Frage, die schnöde faltenfreie Kapuze zu nähen. Hey, schließlich kann ich sowas… und schnitt die Kapuze mit Falten zu. Und zwar nicht nur 2x sondern gleich 4x, weil sie ja ein Innenfutter bekommen sollte.

probenähen, käthe, käthes schwester, alpenfleece, hoddie, diy mode, diy fashion, fashionblog, modeblog, derdiedaspunkt, selbernähen, hoodie schnittmuster, hoddie selbstgenäht, hoodie pattern, konfetti pattern, 50plus influencer, ü50 mode, ich nähe meine kleidung, kleidung selbstgenäht, schnittmuster datenbank, schnittmuster testen,

Aufmerksame Schnittmusterleser hätten gleich gemerkt, dass 1 Faltenteil völlig ausgereicht hätte. So saß ich in meinem Nähatelier, fragte mich, warum denn diese ganzen Teile jetzt auch noch in Falten gelegt werden sollen, wo sie doch gar nicht zu sehen sind und stellte zusätzlich noch fest, dass Alpenfleece von seiner Dicke her nicht unbedingt die beste Wahl für diese Variante war. Aber davon ließ mich nicht abhalten. Ideal war es nun zwar nicht, aber sah jetzt auch nicht so schlimm aus. Und der Kuschelfaktor des Hoodies ist unschlagbar.

Weiterlesen „Konfetti für Käthe“